Ein leiser Abschied


Die Wohnungstür wurde sanft von außen geschlossen. Aus dem Radio ertönte Joe Cocker’s markante Stimme „Don't you love me anymore“. Sie erinnerte sich an die Zeit vor 30 Jahren, als er ihr versprochen hatte, sie für immer auf Händen zu tragen. Sie waren noch jung gewesen, gerade mal so alt, dass sie wählen gehen durften. Sie hatten gewählt, sie hatte ihn gewählt und er hatte sie gewählt.

Sie fragte sich, warum er die Wohnungstür so sanft geschlossen hatte. Wollte er die Nachbarn nicht stören oder war es ein leiser Abschied? Sie hatten wenig gesprochen heute morgen, saßen stumm beim Frühstück gegenüber, jeder in seine Gedanken vertieft. Ihre Gedanken waren leer, woran er dachte, wusste Sie nicht. Vielleicht an seine Arbeit, von der er auch immer weniger erzählte, vielleicht aber auch daran, dass es das letzte Frühstück sein würde.

„Don't you love me anymore“, klang es weiter. Wann hatte er ihr das letzte mal gesagt, dass er sie liebte? Nicht einfach nur so gesagt, wie „Mahlzeit“ wenn er in der Arbeit zum Mittagstisch ging, sondern ihr dabei tief in die Augen schauend, liebevoll, es auch so gemeint hatte. Sie konnte sich noch daran erinnern. Es war der Tag, an dem der kleine Möbelwagen mit den Habseligkeiten Ihrer Tochter davon fuhr. Er hatte Tränen in den Augen, drehte sich dann zu ihr und sagte ihr diese drei Worte. Sie hatte das Gefühl, er meinte es auch so, vor vielen Jahren.

Seit dem Umzug Ihrer Tochter in die weit entfernte Stadt, stand das kleine Zimmer am Ende des Flures leer. Nicht ganz leer, der Wäschetrockner und das Bügelbrett waren in das Zimmer eingezogen und auch die Bügelwäsche stapelte sich dort. Seit dem Umzug Ihrer Tochter ist die Wohnung leerer, aber ihre Welt enger geworden.

„When did the fire go out? Where did the feeling go?“, es waren ihre Gedanken, die aus dem Lautsprecher zu ihr sprachen.

Sie blickte auf Ihre ToDo-Liste, für heute hatte sie sich sehr viel vorgenommen. Die Vorräte im Kühlschrank mussten aufgefüllt werden, sein Anzug wollte aus der Reinigung abgeholt werden, es war Zeit, die Betten im gemeinsamen Schlafzimmer neu zu beziehen und die Fenster hatten auch eine gründliche Reinigung nötig. Es gab viel zu tun, in ihrer immer enger werden Welt.

Das Lied von Joe Cocker war schon längst vorbei, als sie vom Schlüsselbrett den Kellerschlüssel abnahm.

Sie würde nur den kleinen bunten Koffer nehmen.


Songtext von Joe Cocker - Don't You Love Me Anymore