Erinnerungen an einen Sommer


Es war ein warmer Sommermorgen
als ich es sah
wie auf Wolken getragen
schwebte es auf den trockenen Weg
das erste Blatt


Komm, lass uns tanzen, wenn ich nicht mehr bleiben kann,
komm, lass uns singen, wenn ich von Dir gehen muss.


Es hatte sich im Tag geirrt
als es fiel
bunt gefärbt wie im Herbst
zum Tanz geschmückt
begleitet von fröhlichem Gesang
das erste Blatt


Komm, lass uns tanzen, wenn ich nicht mehr bleiben kann,
komm, lass uns singen, wenn ich von Dir gehen muss.





Die rettende Hand war schneller,
als der Reisigbesen des Mannes mit der orangenen Weste,
sie ergriff es
und legte es schützend zwischen die Seiten des dicken Buches.


Komm, lass uns tanzen, bis ich nicht mehr bleiben kann,
komm, lass uns singen, bis ich von Dir gehen muss,
bis der Wind meine Worte
nicht mehr zu Dir trägt.